New  Ab sofort kannst Du Deine Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten, Ausflüge und Touren bei uns buchen - Schnapp Dir ein Ebay-Schnäppchen CityGuideLounge

Das unter dem Namen Bo-Kaap oder Malay Quarter bekannte Stadtviertel am Fuße des Signal Hill in Kapstadt wird von vielen Nachfahren der aus Indonesien, Indien und Malaysia verschleppten Sklaven bewohnt. Als die Sklavenzeit vorbei war, strichen diese ihre Häuser bunt, um ihre Befreiung zu symbolisieren. Das Viertel ist für seine farbenfrohen Handwerkshäuser, schmalen Gassen, Moscheen und Minarette weltweit sehr bekannt. Wer will, kann das Viertel auf eigene Faust oder mit einer geführten Tour erkunden. Teilweise besteht bei geführten Touren die Möglichkeit mit Bewohnern typische Gerichte zu kochen!

Auch wenn es eventuell schwer zu glauben ist, aber wer will, kann sogar in Südafrika Pinguine in freier Natur betrachten. Bei der Pinguinart handelt es sich um die afrikanische „Jackass“ Kolonie, die im historischen Marineort Simons Town, südlich von Kapstadt, beheimatet ist. Wer will, kann entweder den kostenpflichtigen Nationalpark nutzen oder auf eigene Faust außerhalb des Parks nach Pinguinen Ausschau halten.

Die Cango Caves, ca. 30 km außerhalb von Oudtshoorn, gehören zu den schönsten Tropfsteinhöhlen der Welt. Sie enthalten beeindruckende Stalagtit- und Stalagmit-Formationen. Das gesamte Höhlensystem ist 4 km lang und wird in Cango 1,2 und 3 unterteilt, wobei nur Cango 1 für Besucher zugänglich ist. Die Heritage Tour ist für Jedermann. Hier besichtigt man u. a. die Van Zyl´s Hall, die größte Höhle, Botha´s Hall und die Rainbow Chamber und bekommt einen tollen Eindruck dieser unglaublichen Naturleistung.

Das Cape Point oder übersetzt "Kap-Spitze" liegt im gleichen South African Nationalpark (kurz: SANPark) wie das Kap der Guten Hoffnung, also ebenfalls ca. 50 km von Kapstadt entfernt. Das Cape Point ist die südwestlichste Spitze der Kap-Halbinsel und nicht wie von vielen angenommen der südlichste Punkt Afrikas. Das ist nämlich das Kap Agulhas! Am Parkplatz des Cape Points angekommen, hat man die Möglichkeit für den Aufstieg entweder die kostenpflichte Standseilbahn oder den Fußweg zu wählen, um die letzten Treppen zum bekannten Leuchtturm am Kap zu erreichen. Dann nur noch ein paar Schritte und man kann einen atemberaubenden Blick aufs Kap sowie den Nationalpark genießen. Für das leibliche Wohl vor Ort sorgt das "Two Oceans" Restaurant sowie ein Kiosk. Selbstverständlich ist auch ein Souvenirshop mit zahlreichen Geschenk- und Andenkmöglichkeiten ansässig.

Die in den Jahren 1666 bis 1679, von einer Niederländisch-, Ostindischen Firma, erbaute Festung in Form eines Pentagons, wie z.B. auch das US-Amerikanische Verteidigungsministeriums, nur kleiner, ist das älteste, Europäische Gebäude in Südafrika. Die Festung lag ursprünglich direkt an der Meeresküste! Vier Jahre nach Ernennung zum historischen Denkmal 1936, wurde in den 1940er die Hafenbucht (Foreshore) aufgeschüttet, wodurch die jetzige Inlandslage zustande kam. Im Castle of Good Hope befindet sich ein schöner Schlosspark sowie eine Ausstellung mit geschichtlichen Artefakten.

Mit dem Chapman's Peak Drive ist die Küstenstraße zwischen Noordhoek und dem Marineort Houte Bay am Fuße des gleichnamigen Chapman's Peak Bergs gemeint. Die wunderschöne Straße, für manche sogar die schönste Küstenstraße an der westlichen Küste, ist bekannt für ihre zahlreichen Kurven, schönen Ausblickmöglichkeiten und fast vertikalen Felswände. Gebaut wurde die Küstenstraße zwischen 1915 und 1922, bis sie 1990 aufgrund eines schweren Felsabsturzes bis 2005 gesperrt war. Erst nach ausführlichen sicherheitsrelevanten Arbeiten wurde die Küstenstraße 2005 wiedereröffnet!

Kapstadts City Hall ist ein großes, im Edwardian Stil erbautes, Gebäude im Stadtzentrum von Kapstadt. Die 1905 erbaute City Hall liegt in unmittelbarer Nähe des Castle of Good Hope und ist von dort einfach zu Fuß zu erreichen. Seit die Stadtbüros aus der City Hall in das Kapstadt Civic Centre umgezogen sind, wird die Aula der City Hall nur noch für Konzerte und Sonderveranstaltungen genutzt. Den letzten großen Auftritt hatte die Stadthalle am 11. Februar 1990 als Nelson Mandela kurz nach seiner Freilassung von Robben Island eine Ansprache an die Capetonians hielt. Capetonians = Einwohner Kapstadts

Der Berg Devils Peak gehört zum Table Mountain National Park in Kapstadt und befindet sich direkt neben dem bekanntesten Wahrzeichen Südafrikas, dem Table Mountain! Wenn man von der V&A Waterfront auf den Table Mountain (deutsch: Tafelberg) schaut, ist es der äußerste linke Berg. Mit einer Höhe von 1.000 Metern ist der Devils Peak nur unwesentlich kleiner als der benachbarte Tafelberg mit seinen 1.087 Metern. Wie der Table Mountain oder der Lions Head, ist auch der Devils Peak ein beliebter Berg für Wander- und Kletterfreunde. Der Schwierigkeitsgrad des Devils Peak ist jedoch etwas höher als beim Table Mountain und sollte nicht unterschätzt werden! Ein Aufstieg vom Fuße bis zum Gipfel dauert ca. 4 Stunden, Geübte schaffen es auch zwischen 2 und 3 Stunden.

Der Jewel of Africa Showroom in Kapstadt befindet sich in der unmittelbaren Nähe des farbenfreudigen Bo Kaap. Wer schon immer wissen wollte, wo Diamanten oder Tanzanite gefunden wurden und wie sie zu einem traumhaften Endprodukt verarbeitet werden, ist bei Jewel of Africa genau richtig. Wer will, kann sich auch gleich seine ganz spezielle Erinnerung aus Kapstadt mitnehmen.

Nicht, wie so oft gemeint das Kap der Guten Hoffnung, sondern das Kap Agulhas ist der südlichste Punkt des Afrikanischen Kontinents. Das Kap Agulhas befindet sich ca. 224 Kilometer südöstlich von Kapstadt entfernt und stellt die geografische Grenze zwischen Atlantischem und Indischem Ozean dar. Im Gegensatz zum Kap der Guten Hoffnung ist das Kap Agulhas etwas ruhiger was die Anzahl der täglichen Besucher betrifft. Was aber nicht heißen soll, dass es nicht lohnt die Strecke auf sich zu nehmen - Agulhas ist ein sehr schönes Ziel für einen Ausflug!

Das Kap der Guten Hoffnung oder auf Englisch "Cape of Good Hope" liegt ca. 50 km südlich von der Metropolo Kapstadt entfernt und ist ein "Muss!" für Reisende die ihren Urlaub am Kap verbringen. Wer keine geführte Tagestour mit einem der ansässigen Busunternehmen machen möchte, dem wird empfohlen das Kap mit einem Mietwagen selbst zu erkunden. Für einen durchschnittlichen Besuch am Kap der Guten Hoffnung sowie dem Cape Point (beides im gleichen Nationalpark) kann man gut und gerne mit ca. 1,5 bis 2 Stunden rechnen. Wer sich vorab schon ein wenig über das Kap informiert hat, wird festgestellt haben, dass das Kap früher ein gefürchtetes Gebiet für Schifffahrer war.

Der botanische Garten Kirstenbosch befindet sich auf der Ostseite des Tafelbergs und ist mit seinen gut 36 ha Fläche der größte botanische Garten Südafrikas. Mit seiner einzigartigen Artenvielfalt, die seit der Gründung des Gartens im Jahre 1913, bis heute nur heimische Pflanzen beinhaltet, gehört Kistenbosch zu den schönsten botanischen Gärten weltweit. Direkt im Eingangsbereich des Gartens befindet sich das Gewächshaus mit den wichtigsten Südafrikanischen Vegetationsformen. Und wer jetzt denkt, dass man in einem botanischen Garten nur Pflanzen anschauen kann, der irrt sich! In den Sommermonaten von November bis April finden nämlich auch regelmäßig Freiluftkonzerte statt. Dort treten nationale sowie internationale Musikstars auf.

Der Lions Head (im Deutschen Löwenkopf) ist ein bekannter Berg zwischen dem Signal Hill und dem Tafelberg in Kapstadt. Im Grunde fällt er sofort ins Auge wenn man von der Autobahn ins Zentrum von Kapstadt einfährt. Wer seiner Fantasie freien Lauf lässt, der kann in der Form der Bergspitze einen Löwenkopf erkennen, daher auch der Name Lions Head. Der Lions Head ist mit seinen 669 Metern gut 400 Meter niedriger als der Tafelberg, jedoch für Wanderungen und sportliche Aktivitäten genauso beliebt. Er ist Startpunkt für Paragliding Flüge und Laufveranstaltungen, wie z.B. der LionHeart Veranstaltung von RedBull. Ein Aufstieg vom Fuße des Berges bis zum Gipfel dauert ca. 1 Stunde. Oben angekommen hat man nicht nur einen tollen Blick auf Kapstadt, sondern auch auf den Tafelberg.

Die Einen können nur den Kopf schütteln wenn sie an die Long Street denken, die Anderen lieben die Long Street! Die Long Street ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt, um in den abendlichen Stunden in den Clubs, Bars und Lounges ausgiebig zu feiern. Tagsüber ist die Long Street mit ihren zahlreichen schönen Boutiquen, Antiquitätenläden und Souvenirshops sowie tollen Cafés und Restaurants, wie z.B. dem Mama Africa, das für seine lokale Küche und Livemusik bekannt ist, ein toller Zielort in Kapstadt. Die über 300 Jahre existierende Long Street bietet dank der alten, schön restaurierten Häuser im viktorianischen Stil, einen ganz besonderen Vibe.

Maclear´s Beacon, genannt nach Sir Thomas Maclear, ist der höchste Punkt auf dem Tafelbergplateau. Der 3 m hohe Steinhaufen wurde von Maclear 1865 ursprünglich errichtet, um von dort den Umfang der Erde zu messen. Der Tafelberg erreicht somit an dieser Stelle eine Höhe von 1.086 m. Das sind immerhin 19 m höher als die obere Cableway Station. Von der oberen Cableway Station braucht man für die ca. 3 km ca. eine Stunde (ein Weg!) zum besagten Punkt. Dieser befindet sich am anderen Ende des Tafelbergs. Der Weg ist weitgehend flach und mit den richtigen Schuhen und passender Kleidung für Jedermann machbar. Bei aufziehenden Wolken sollte man jedoch besser nicht hin laufen. Von der Station geht man zuerst den Hauptweg entlang Richtung Westen (Blick zum Kap gerichtet). Infoplaketten helfen bei der Orientierung unterwegs. Nach ca. 15 Minuten erreicht man einen Punkt, wo man kurz nach unten klettern muss. Ketten sind angebracht, um dies zu vereinfachen. Keine Angst, dies ist keineswegs schwierig oder anstrengend. Dann markieren bereits gelbe Fußabdrücke den weiteren Weg zum Ziel. Angekommen, erläutert eine angebrachte Tafel, auf Englisch und Afrikaans, die Entstehung des höchsten Punkts. Außerdem hat man einfach eine tolle Aussicht über Kapstadt und den Tafelberg. Willkommen am höchsten Punkt!

Wer Tee mag, ist zur "Tea Time" im berühmten Mount Nelson Hotel genau richtig. Man kann sich zwischen Morning Tea oder Afternoon Tea entscheiden. Beide Teezeiten werden in der klassischen Lounge, auf der Terrasse oder im Garten serviert. Der "Morning Tea" wird morgens ab 9:30 bis 12:00 Uhr serviert und ist eine einfachere Version des Afternoon Teas. Kaffee, heiße Schokolade und Tee ist hier, neben Konfekt und anderen Leckereien, inklusive. Kosten belaufen sich hier auf R 195, für R 60 kann ein Glas Sekt dazu bestellt werden. Die ausgewählten Premium Tees werden extra berechnet. Perfekt um mit Freunden in den Tag zu starten oder als Alternative Location für ein Geschäftstreffen. Zum berüchtigten "Afternoon Tea" kann man täglich entweder von 13:30 bis 15:30 Uhr oder ab 15:30 bis 17:30 Uhr kommen. Pro Person kostet dieser R 265. Kaffee, heiße Schokolade und Tee ist hier ebenfalls inbegriffen. Die ausgewählten Premium Tees werden extra berechnet. Für R 60 kann auch hier ein Glas Sekt oder für R 230 ein Glas französischer Champagner geordert werden. An bestimmten Feiertagen beläuft sich der Preis auf R 450. Bitte vorher im Hotel informieren.

Jeden Sonntag findet tagsüber im Township Gugulethu (Gugs) eine der besten Parties Kapstadts statt. Nur ca. 20 Minuten vom Zentrum entfernt kann man schon vormittags zu Housemusik tanzen. Getränke bringt man entweder selber mit oder kauft sie vor Ort in einem der Shops. Dort gibt es auch ausreichend Eiswürfel zum Kühlen. Eigentlich ist Mzolis die Metzgerei, die sonntags durchgehend einen Braai anbietet. Man wählt das Fleisch aus der Theke und bringt es mit Namenszettel nach hinten zum Grillen. Salat und Pap kann man zusätzlich kaufen. Im Sommer kommt man am besten schon vor 12 Uhr, um langes Warten zu vermeiden. Direkt nebenan findet die Mzolis Party statt. Dort kommt man nur mit Stempel rein. Diesen bekommt man, nachdem man sein gegrilltes Fleisch abgeholt hat und es drinnen essen möchte oder wenn man jemanden kennt, der bereits einen Stempel hat und einen mit rein nimmt. Hat man einen Stempel, kann man jederzeit beliebig rein und raus gehen.

Der Nobel Square mit Figuren der vier bekannten Nobelpreisträger Albert Luthuli, Desmond Tutu, F.W. De Klerk und Nelson Mandela befindet sich an der schönen Victoria und Alfred Waterfront in Kapstadt! Nach einer Idee von Ebrahim Rasool (Premier vom Western Cape) und Marthinus van Schalkwyk (ehemaliger Premier) aus dem Jahre 2002, wurde der Nobel Square, nach einer Bauzeit von ca. 6 Monaten, am 1. Dezember 2005 bei einer feierlichen Zeremonie an der V&A Waterfront eingeweiht. Die von Claudette Schreuders erstellten Bronzefiguren der vier Nobelpreisträger Südafrikas sind um wenige Zentimeter größer als ihre menschlichen Vorbilder. Sie sind auf einer Granitempore, in Form eines Halbmondes, auf dem mehr als 380 qm großen Square, aufgestellt. Als Hintergrund dient hier das Wahrzeichen Kapstadts, der einmalige Tafelberg! Wenige Meter von den Skulpturen der vier Nobelpreisträger entfernt, befindet sich eine weitere Bronzeskulptur, die „Peace and Democracy“ (Frieden und Demokratie), erstellt von Noria Mabasa. Das „Peace and Democracy“ Bronzekunstwerk zentral auf dem Platz, würdigt Frauen und Kinder und deren Beteiligung am Demokratie- und Friedensprozess.

Täglich wird sie noch heute abgeschossen. Touristen zucken zusammen, Vögel schrecken auf und Einheimische bleiben ganz cool. Bei dem Knall, der immer pünktlich um 12:00 in Kapstadt zu hören ist, handelt es sich um die älteste Tradition der Stadt, die sogenannte "Noon Gun" (12-Uhr-Kanone). Auf der "Lion Battery" auf dem Signal Hill stehen eine Hauptkanone sowie eine weitere als Reserve, falls die erste nicht zündet. Sie wiegen zusammen mehr als vier Tonnen. Geladen von der südafrikanischen Navy, werden jeden Tag ca. 1,5 kg Kanonenpulver abgefeuert. Die Noon Gun pausiert nur sonntags und an Feiertagen. Somit sind die Kanonen die ältesten aktiven der Welt.

Auf dem Weg von Kapstadt nach Hermanus oder umgekehrt lohnt sich ein Stopp in Betty´s Bay und der dort ansässigen Pinguinkolonie. Man sollte, egal in welche Richtung, wenn möglich auf jeden Fall die Küstenstraße R44 entlang des Atlantik nehmen. Betty´s Bay ist von Kapstadt ca. 95 km und von Hermanus ca. 45 km entfernt. Die gemütliche Kleinstadt liegt unterhalb der Hottentots Berge und war früher für den Walfang bekannt. Überreste aus dieser Zeit sind auch heute noch am "Stony Point" zu sehen, zusätzlich wurden Infotafeln aufgestellt.

Das Rhodes Memorial zu Ehren von Cecil John Rhodes (geboren 1853) ist etwa 9 km von Kapstadts Zentrum entfernt. Die Gedenkstätte ist eine schöne Anlaufstelle, um einfach mal die eine oder andere Stunde mit einem schönen Ausblick über die Stadt zu relaxen. Sie ist auch Startpunkt für einen Aufstieg auf den Devil's Peak. Die Person Cecil John Rhodes war im Alter von 34 ein erfolgreicher Minen-Geschäftsmann, der es dann bis zum Premierminister schaffte. Nach seiner Rückkehr 1896 nach Kapstadt investierte Rhodes Zeit und Geld in die Früchteindustrie, die heute unter dem Namen „Anglo American Consortium“ aktiv ist. Cecil John Rhodes verstarb im Jahre 1902 im Alter von 49 Jahren.

An der V&A Waterfront, dem Signal Hill, Kapstadt Bahnhof, Blouberg, District Six, in Khayelitsha, sowie auf Robben Island befindet sich jeweils ein riesiger Bilderrahmen mit Blick auf den Tafelberg und den geografischen Koordinaten des jeweiligen Standpunktes. Die gelben Bilderrahmen (blau auf Robben Island) sind ein beliebtes Fotomotiv und werden gerne von Touristen und Einheimischen, den sogenannten Locals, als Fotohintergrund genutzt – ideal für ein tolles Erinnerungsfoto vor dem Tafelberg!

London hat eins, Las Vegas hat eins, da darf ein Riesenrad in Kapstadt natürlich nicht fehlen! Zwar kann das Hisense Wheel of Excellence, bzgl. Höhe, mit den großen Riesenrädern dieser Welt nicht mithalten, aber auch das Riesenrad Kapstadts, welches sich direkt an der V&A Waterfront befindet, hat seinen Charme. Bei einer Höhe von maximal 40 Metern haben Gäste einen sehr schönen Blick über die bekannte Victoria und Alfred Waterfront, den Arbeiterhafen, das Stadtzentrum und natürlich auf den Tafelberg. Alle Gondeln sind klimatisiert, damit ist auch im Hochsommer eine angenehme 10-14-minütige Fahrt garantiert.

Wenn man von Robben Island spricht, dann ist von der Niederländischen Übersetzung für Seal Island, der kleinen, in Sehweite liegenden Insel nördlich von Kapstadt die Rede. Die Robben Insel ist 3,3 km lang, 1,9 km breit und liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Der kürzeste Weg zum Festland beträgt 6,9 km und ist die Entfernung zwischen der Insel und Bloubergstrand an der Westküste Kapstadts. Wie auch auf der Insel Alcatraz vor der Bucht von San Francisco, befand sich auf Robben Island auch ein Gefängnis. Bei dem bis zum Jahre 1996 aktiven Gefängnis handelte es sich um eine Haftanstalt für Schwerkriminelle sowie politische Verbrecher, wie z.B. Nelson Mandela, der 18 Jahre mit der Häftlingsnummer 46664 auf Robben Island inhaftiert war.

Was für Amerika die Route 66 ist, ist für Südafrika die Route 62! Die 850km lange Landstraße führt von Kapstadt im Western Cape bis nach Port Elisabeth im Eastern Cape und bietet damit eine Alternative zur bekannten und vielbefahrenen Garden Route. Tatsächlich führt die Route 62 etwa parallel zur Garden Route immer etwa 100 km weiter im Landesinneren. Die Route 62 wird häufig eine der längsten Weinstraßen der Welt genannt, da sie durch einige Weinregionen führt. Bekannte Orte entlang der Route durch die Klein Karoo sind Paarl, Tulbagh, Worcester, Montagu, Calitzdorp und Oudtshoorn. Die offizielle Straßenbezeichnung lautet erst ab Montagu die R62, doch die inoffizielle Route 62 beginnt bereits ab Kapstadt.

Die Promenade entlang des atlantischen Ozeans in den Vierteln Greenpoint bis Sea Point ist ein beliebter Ort für Touristen und natürlich auch für Südafrikaner selbst. Mit einer Länge von etwa 5,5 km zieht sich die Promenade von Mouille Point bis Bantry Bay und hat auf dem Weg so einiges zu bieten. Es ist eine der beliebtesten Laufstrecken Kapstadts, mit atemberaubenden Blicken auf Signal Hill, Lions Head und Tafelberg und einer erfrischenden Brise vom Ozean her. Doch nicht nur für Läufer ist die Promenade optimal geeignet, es gibt sogar auch ein open-air Fitnessstudio, wo sämtliche Muskeln gestärkt werden können. Wem Muskelaufbau und Laufen noch nicht genug ist, für den gibt es auch einen Fahrradverleih und ein Freibad. Dieses ist international ausgezeichnet und gehört zu den Top-10-Freibädern der Welt – und ist definitiv ein Ausflug wert. Der Ausblick vom Beckenrand auf den Ozean ist unbeschreiblich und lässt gerne vergessen, dass das Wasser nicht beheizt ist – was besonders im Winter herausfordernd ist.

Der Signal Hill ist ein Flachberg direkt neben dem Lions Head sowie dem Tafelberg. Da der Lions Head und der Signal Hill miteinander verbunden sind, ist es problemlos möglich vom Signal Hill auf den Gipfel des Lions Head zu wandern. Wer in der Stadt ist, sollte zumindest einmal den Signal Hill besucht haben! Sei es mit dem Mietwagen oder mit einem der zahlreichen angebotenen Touren, z. B. der Hop-on-Hop-off Busse. Die Aussicht vom Signal Hill auf das Stadtzentrum Kapstadts sowie Mouille Point, Green Point, Three Anchor Bay und Sea Point kann sich sehen lassen und ist ein toller Ersatz für diejenigen, die nicht auf den Gipfel des Lions Head klettern möchten. Besonders in den Sommermonaten ist der Signal Hill ein beliebtes Ziel, um den Sonnenuntergang bei einem Picknick zu genießen. Wie auch vom Lions Head, besteht vom Signal Hill die Möglichkeit einen Paraglide Flug zur Sea Point Promenade zu machen. Geschichtlich geht der Name "Signal Hill" auf die Fischfahrt zurück. Der Signal Hill wurde genutzt, um durch Signalflaggen mit den umliegenden Schiffen zu kommunizieren, diese durch Warnflaggen vor Unwettern zu warnen und ihnen Ankeranweisungen zu geben.

Der volle Name der St. George's Kathedrale lautet "Die Kathedrale von St. George's der Märtyrer" und befindet sich in der Altstadt von Kapstadt, in direkter Nachbarschaft des Company Gardens. Der Designer der Kathedrale war ein Sir Herbert Baker, welcher den Grundstein für die Kathedrale 1901 legte. Mit der Grundsteinlegung ersetzte die Kathedrale zum damaligen Zeitpunkt eine Kirche von 1834, die jedoch nie fertiggestellt wurde. Wer eine Stadttour durch Downtown macht, sollte definitiv etwas Zeit mitbringen um St. Georges zu besuchen.

Wer von Kapstadt spricht, spricht gleichzeitig auch vom Tafelberg - der mit Abstand bekanntesten Sehenswürdigkeit der Stadt! Mit seiner einmaligen flachen Gipfelform auf einer Höhe von 1.086 Metern ist der Tafelberg nicht nur ein Hotspot für Touristen, die einen atemberaubenden Blick über die Stadt sowie das nahe Umland haben möchten. Bei Sportlern ist der Tafelberg beliebt als Ausgangspunkt für Wanderungen, zum Klettern oder Mountainbiking. Der Gipfel des Tafelbergs (Englisch: Table Mountain) ist mit der Gondel-Stahlseilbahn (Englisch: Cable Car) in ca. 5 Minuten oder per Wanderung, über den Wanderweg "Platteklip Gorge", in ca. 1,5 Stunden zu erreichen. Für Freunde von Flora und Fauna ist der Tafelberg übrigens ganz besonders, denn auf dem Tafelberg wachsen ca. 2.200 verschiedenste Pflanzenarten. Das sind mehr Pflanzenarten alleine auf dem Tafelberg, als auf allen Inseln von Großbritannien. Alles in allem ist ein Besuch des Tafelbergs ein absolutes Muss für Besucher Kapstadts, der sogenannten Mother City!

Das Two Oceans Aquarium an der Victoria und Alfred Waterfront wurde am 13. November 1995 eröffnet und ist eine tolle Attraktion für Groß und Klein in Kapstadt, nicht nur bei schlechtem Wetter! Das Aquarium zeigt eine Vielzahl der verschiedensten Fischarten aus dem Atlantischen und Indischen Ozean auf insgesamt drei Stockwerken, wie zum Beispiel: Haie, Rochen, Pinguine, Robben, Krebse, Quallen, Schnecken, Muscheln, Anemonen, Frösche und Schlangen. Natürlich verfügt das Aquarium auch über einen speziellen Kinderbereich, wo Kinder spielerisch mehr über die vorhandene Unterwasserwelt lernen können. Derzeit (Stand Oktober 2014) findet im Übrigen eine Erweiterung des Aquariums statt!

Die Waterfront ist nicht nur eines der beliebtesten Touristenziele Kapstadts, sondern von ganz Südafrika. Jährlich kommen 30 Millionen Touristen an die Waterfront – das sind mehr als an jedem anderen Ort des Landes. Das vor einigen Jahren noch schmuddelige Viertel rund um das ehemalige Hafengelände wurde aufwändig aufbereitet und zu einem tollen Ausflugsziel gestaltet. Das gesamte Gebiet verläuft um zwei riesige Hafenbecken, wo Robben sowohl im Wasser als auch an Land beobachtet werden können. Ein gemütlicher Spaziergang durch die gesamte Waterfront dauert etwa zwei Stunden und verläuft vorbei an zahlreichen Cafés und Restaurants, welche sowohl lokale als auch internationale Spezialitäten anbieten. Die Waterfront bietet etwa 450 Geschäfte und neben Kunsthandwerk und Souvenirs gibt es auch zahlreiche Bekleidungsgeschäfte von nationalen und internationalen Modehäusern und kleine Boutiquen.

Mit mehr als 3.000 Vögeln aus 400 Vogelarten ist der World of Birds Zoo der größte Vogelpark in Südafrika und einer der größten weltweit! Hinter dem Tafelberg gelegen ist der Tierpark, mit seiner Gesamtfläche von ca. 4 ha, in Hout Bay eine tolle Sehenswürdigkeit für Groß und Klein. Wer denkt, dass es dort nur Vögel zu sehen gibt, irrt! Denn es gibt auch ein Gehege mit Affen, Wildkatzen, Reptilien und anderen Kleintieren. Der Affenbereich steht ganz besonders im Vordergrund, denn wer möchte, kann den Affen ganz nahe kommen. Im Affen-Streichelzoo toben die Affen frei herum und jeder der mag, kann zu den ausgeschrieben Zeiten mit den Affen spielen - der World of Birds Zoo ist ein Erlebnis der besonderen Art :)

Zurück zum Anfang